Es gibt viele Produkte, die unter den Begriff “Virtual-Reality-Brille” fallen. Auf der einen Seite des Spektrums gibt es professionelle VR-Headsets, die Tausende von Euro kosten und einen PC benötigen, um zu funktionieren, auf der anderen Seite gibt es die Cardboards, mit deren Hilfe VR ganz einfach mit einem Smartphone erlebt werden kann. Diese sind leicht zu bekommen und bedienungsfreundlich und stellen so für viele die erste Einführung in die virtuelle Realität dar. Wofür können Sie bedruckte VR-Brillen als Organisation verwenden? Ein mit einem Logo oder im Firmendesign bedrucktes Cardboard ist nur ein Teil des Ganzen, der Inhalt und die Zielgruppe sind zwei weitere Elemente, die nicht vergessen werden sollten. Auf dieser Seite stellen wir sechs Situationen vor, in denen bedruckte VR-Brillen perfekt eingesetzt werden können, und einige praktische Tipps, um die maximale Wirkung zu erzielen.

1. Werbung für Produkte oder Dienstleistungen

Es versteht sich von selbst, dass bedruckte VR-Brillen zur Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen verwendet werden. Hierbei ist es jedoch ratsam, auch den virtuellen Inhalt zu berücksichtigen. Grundsätzlich ist es möglich, Cardboards ohne firmenrelevanten VR-Inhalt zu nutzen da es im App Store eine große Auswahl gibt. In den meisten Fällen werden die Cardboards jedoch verwendet, um firmenspezifische Inhalte abzuspielen. Dies kann beispielsweise ein 360°-Video oder eine VR-App sein. In diesem Fall ist es ratsam, auf dem personalisierten Cardboard anzugeben, wo der Inhalt angezeigt oder heruntergeladen werden kann. Das Scannen eines QR-Codes ist ebenfalls eine Option, mit der der Inhalt von Nutzern einfacher und schneller gefunden werden kann. Berücksichtigen Sie ggf. die Funktionalität auf Android- und Apple-Geräten. Durch die Implementierung des Designstils und der grafischen Elemente auf der bedruckten VR-Brille und in der Präsentation bilden Software und Hardware ein zusammenhängendes Ganzes.

2. Werbegeschenk für Festivals

Große Festivals können mehrere Tage dauern, Tickets können teuer und begehrt sein. Virtual-Reality-Inhalte wie eine virtuelle Karte oder ein 360-Grad-Live-Streaming-Video von der Bühne runden jede Veranstaltung erfolgreich ab. VR kann vor, während und nach dem Festival verwendet werden. Belohnen Sie Besucher mit Marken-VR-Brillen, die später als Werbemittel für die nächste Ausgabe dienen können. Die Distribution der bedruckten VR-Brille ist beispielsweise möglich, indem Sie diese an Besucher nach dem Kauf eines Tickets, am Eingang des Festivals oder an einer Verkaufsstelle verteilen. Durch den Einsatz von persönlichen Login-Codes können Sie die Virtual-Reality-Präsentationen ausschließlich für zahlende Gäste anbieten.

3. Studierende ansprechen

Schulen wollen Studenten, die ihnen passen. Dies gilt von der Grundschule bis hin zur Universität. Einige Programme benötigen mehr Schüler, andere Schulen möchten Schüler von höchster Qualität aufnehmen. Oftmals handelt es sich auch um eine Kombination dieser beiden Ziele. Aus diesem Grund werden zunehmend virtuelle Führungen auf der Schule oder dem Campus genutzt, die potenzielle Schüler über ein cardboard weltweit einsehen können. Der Zeitpunkt, zu dem diese bedruckten VR-Brillen geliefert werden, hängt vom Verwendungszweck ab. 

4. Remote-VR-Touren

Dies ist ein Beispiel für eine Virtual-Reality-Anwendung, die häufig von Immobilienmaklern und Reiseveranstaltern in verschiedenen Phasen des Verkaufstrichters verwendet wird. Personalisierte Cardboards können problemlos weltweit per Post an potenzielle Käufer versendet werden. Hierbei kann das Design des Papphalters mit einem Link zu 360°-Präsentationen von Urlaubszielen oder Immobilien versehen werden. 

Diese Art des Direktwerbens bietet deutlich mehr Resonanz als ein Papierkatalog oder eine Website mit Standardfotos und -videoclips. 

VR-Touren können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Als Video oder als interaktive Präsentation. Mit einem Cardboard ist beides möglich. Dies kann über eine kapazitive Taste erfolgen, die mit dem Touchscreen in Kontakt steht, oder durch Betrachten eines Hotspots im Bild. Es wurde mehrfach nachgewiesen, dass VR- und AR-Präsentationen zu einer höheren Konversion führen.

5. Virtuelles Kino

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, während einer Veranstaltung ein virtuelles Kino einzurichten. Praktisch ist dabei dass man eine große Anzahl von Cardboards recht günstig erwerben kann. Natürlich kann auch echte VR-Hardware gemietet werden, diese ist jedoch teilweise recht kostspielig. Daher eignen sich Cardboards vor Allem für einmalige Veranstaltungen. Eine Möglichkeit besteht darin, bedruckte VR-Brillen an die Gäste zu verteilen. Diese können das Video dann mit ihrem eigenen Smartphone ansehen. Die Präsentation kann über einen Link oder QR-Code oder durch Installation einer App aufgerufen werden. Dabei ist es natürlich von Vorteil, dass die Gäste die App dann bereits installiert haben und so später vielleicht noch einmal auf sie zurückkommen. Dies ist nicht immer die Absicht, manchmal ist der Inhalt speziell für die Veranstaltung gedacht. Erwägen Sie auch die Option für eine Live-Präsentation vor Ort und eine weitere (Folge-) Präsentation, wenn die eingeladenen Personen wieder zu Hause sind. Besprechen Sie die Optionen mit Ihrer VR-Agentur.

6. Verschenken Sie Cardboards als Werbemittel bei Veranstaltungen

Bedruckte VR-Brillen fallen sofort auf und sind kostengünstige Werbemittel. Es ist natürlich möglich, jedem, der vorbeikommt, einen Stapel Cardboards auszuhändigen, und es ist auch eine gute Gelegenheit, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Weisen Sie sie auf Inhalte hin, die sie direkt während der Veranstaltung anzeigen können, bieten Sie ihnen einen Sitzplatz wie eine Couch an um sich Ihre VR-Inhalte anzusehen. Hinterher können sie das bedruckte Cardboard mit nach Hause nehmen und die Anwendung mit Freunden und der Familie teilen. Im Normalfall kann ein Cardboard mit allen Arten von Smartphones mehrfach verwendet werden und ist somit ein multifunktionaler Werbeartikel.

 

7  Tipps für bedruckte VR-Brillen

 

  1. Wenn eine Marke beworben wird, ist es wichtig, dass die richtigen Farben des Brandings zum Ausdruck kommen. Stellen Sie dem Drucker die exakt richtigen Farbwerte zur Verfügung.
  2. Verwenden Sie Dateien in einer Auflösung, die zum Drucken ausreichend ist. Vektoren werden bevorzugt, bei Fotos handelt es sich in der Regel um Rasterbilder. Beachten Sie in diesem Fall die Mindestanzahl von Pixeln, die das Bild haben muss.
  3. Passen Sie den Inhalt nach Möglichkeit an das Design der VR-Brille an. Betrachten Sie die Schriftarten, Bilder und Farben für eine einheitliche Darstellung.
  4. Denken Sie beim Entwerfen sorgfältig über die Person nach, die Sie erreichen möchten. Geht es um den Benutzer der VR-Brille, die Zuschauer oder beides? Der Benutzer sieht den Firmennamen während der Präsentation nicht, der Zuschauer jedoch schon.
  5. Es handelt sich um ein dreidimensionales Design, zusätzlich zur Vorderseite können auch die anderen Seiten bedruckt werden. Achten Sie nach dem Falzen auf die Ausrichtung des Bildes, damit nichts falsch angezeigt wird.
  6. Es gibt verschiedene Cardboard VR-Halter, die nicht immer nach denselben Spezifikationen hergestellt werden. Der Cardboard 2.0 Standard ermöglicht eine interaktive Bedienung, auch die Art des Faltens kann je nach Produkt variieren.
  7. Bedruckte VR-Brillen, die in den Briefkasten passen, können die Distribution vereinfachen. Erkundigen Sie sich hierzu beim Lieferanten nach den Möglichkeiten.