Virtuelle Realität ist ein Begriff, den die meisten Menschen heute kennen, aber nicht jeder hat zu Hause ein Virtual-Reality-Headset. Nicht zuletzt weil VR-Brillen Hunderte von Euro kosten und nicht immer einfach zu bedienen sind. Es gibt jedoch zwei Alternativen zur herkömmlichen VR – Brille: eine Smartphone-VR-Brille aus Kunststoff oder aus Pappe. Die zweite Option bietet einen einzigartigen Vorteil, dass sich diese VR-Brille beliebig bedrucken lässt. Was dieses Produkt tatsächlich ist und was Sie damit erreichen können, erklären wir auf dieser Seite.

Welche ist die beliebteste VR-Brille?

Es gibt keine Virtual-Reality-Brille, die so weit verbreitet ist wie das Cardboard, eine einfache Smartphone Halterung aus Pappe. Wenn Sie die Verkaufszahlen der PSVR-, Gear VR-, Oculus- und HTC-Brille zusammen addieren, kommen Sie nicht an die Anzahl der sich derzeit im Umlauf befindenden Cardboard VR-Brillen heran. Dies ist nicht verwunderlich, da die Kosten für diese viel geringer sind und innovative Unternehmen zunehmend VR-Brillen als Werbematerial bedrucken lassen.

Woher kommt das Cardboard eigentlich?

Im Jahr 2014 wurde die erste Version der Cardboard VR-Brille anlässlich eines Google Day für Entwickler herausgebracht. Es war eigentlich ein Hobbyprojekt, das außer Kontrolle geriet und nicht für den großtechnischen Einsatz gedacht war. Das Werbegeschenk erwies sich als so beliebt, dass Google beschloss, das Produkt auf den Markt zu bringen. Für viele ist das erste Erlebnis von VR mit dem Cardboard die erste Einführung in die virtuelle Realität. Die New York Times war einer der “Early Adopters” und bestellte nicht weniger als eine Million Exemplare für ihre Mitglieder. Sie ließen spezielle 360-Grad-Videodokumentationen erstellen, um für ihre traditionellen Medienprodukte und -dienste zu werben. Ein kluger Schachzug, denn die Videoproduktionen sind weltweit bekannt geworden.

Sind diese Cardboards für alle Smartphones geeignet?

Abgesehen von vielleicht einem einzigen Smartphone können wir bestätigen, dass diese Cardboards für alle Marken und Modelle von Smartphones geeignet sind. Ob Android-Geräte oder Apple iOS, spielt keine Rolle. Die Cardboards sind so gestaltet, dass Sie die meisten Smartphones mit großen oder kleinen Bildschirmen problemlos in die Halterung schieben können. Die interaktive Steuerung ist auch über eine einfache Schaltfläche möglich, mit der Sie den Bildschirm bedienen können. Viele VR-Apps können auch freihändig bedient werden. Als Benutzer müssen Sie lediglich nach einer Schaltfläche suchen, um sie zu aktivieren. Die Anzahl der Apps kann je nach Gerät und Betriebssystem variieren, 360-Grad-Videos funktionieren fast überall.

Wie funktioniert das Bedrucken von VR-Brillen?

Das Standardcardboard besteht aus braunem Recyclingkarton. Einfach aber nicht wirklich attraktiv. Die Unternehmen stellten bald fest, dass die Oberfläche ebenso wie andere Papiere und Kartons problemlos bedruckt werden könnte. Das Drucken auf VR-Brillen ist eine schnelle, kostengünstige und auffällige Möglichkeit, eine Marke, ein Produkt oder einen Slogan für eine große Gruppe sichtbar zu machen.

Logos, Farben und Fotos im Unternehmensdesign können basierend auf einer Standardformatvorlage auf das Cardboard gedruckt werden. Wenn die Anweisungen der Vorlage befolgt werden, sind alle grafischen Elemente nach dem Drucken deutlich sichtbar. Es ist möglich, diese Arbeit intern zu erledigen, jedoch ist auch ein Outsourcing an den Lieferanten möglich. Der Druckvorgang funktioniert ebenso wie bei anderen Papier- und Kartonsorten. Die Qualität der Drucksachen kann je nach Anbieter unterschiedlich sein. Fordern Sie immer zuerst ein Muster an, damit Sie die Qualität des Endprodukts sehen können.

Sie können ein Logo auf der Vorderseite mit möglicherweise der auffälligsten Farbe im Firmendesign drucken lassen, hierbei sind auch Vollfarbfotos möglich. Wenn Sie genau auf die Faltmethode achten und die Schablone berücksichtigen, ist es möglich, das Cardboard und somit Ihre Botschaft aus jedem Winkel für die umstehenden Personen perfekt sichtbar zu machen. Denn neben dem Benutzer haben Sie auch die VR-Brille speziell für die Menschen in ihrer Umgebung bedruckt, denn diese sind letztendlich die, die den text darauf sehen.

Die Distribution von Cardboard VR-Brillen

Nach dem Bedrucken von Cardboards müssen Sie diese unter Leute bringen. Da es sich um faltbare Pappe handelt, kann die Brille in einem kleinen Paket als Briefkastenpost verschickt werden. Als Unternehmen können Sie dies selbst arrangieren. Sie können die Brille auch direkt vom Drucker versenden lassen. Es ist auch möglich, die Cardboards während Messen und Veranstaltungen zu verteilen oder auf Anfrage einzeln zu versenden. 

Weitere Möglichkeiten mit bedruckten Cardboards

Während es noch einige Zeit dauern wird, bis jeder ein luxuriöses Virtual-Reality-Headset im Haus hat, besitzt jeder bereits ein Smartphone. Das Cardboard hat viele mögliche Anwendungbereiche und kann dadurch dass jeder es mit seinem Smartphone nutzen kann, innerhalb einer Marketingkampagne viel Mehrwert bieten. Sicherlich fallen Ihnen selbst bereits eine Reihe von Möglichkeiten zur Verwendung von Cardboards ein. Zudem wird sich ihr Cardboard Lieferant auch etwas einfalln lassen können um Ihnen zu helfen. Kontaktieren Sie deshalb den Fachmann und lassen Sie sich inspirieren.